Alle Wesen sind dem Tode unterworfen, enden im Tod, können dem Tode nicht entgehen.

Wie jedes irdene Gefäß,
gebildet von des Töpfers Hand,
ganz einerlei, ob klein, ob groß,
am Ende doch zerbrechen muss.

Genau so auch sind alle Wesen dem Tode unterworfen, enden im Tode, können dem Tode nicht entgehen.

(Samyutta-Nikaya 3,22, nach Nyanatiloka)

Anregungen für eine buddhistisch orientierte Bestattungszeremonie