08.11.2020 | Tenzin Peljor | Studiengruppe „Selbsterkenntnis und Weisheit“ (Kopie 1)

 

Tenzin Peljor

„Vergängliches Selbst, vergängliche Liebe; kein Ich, keine Liebe, kein Kommen, kein Gehen, kein Werden, kein Vergehen: Was ist und bleibt dann noch?”

An diesem Wochenende untersuchen wir weiter das Selbst und versuchen die übertriebene Ich-Vorstellung als Illusion zu erkennen. Außerdem vertiefen wir unser Verständnis von Liebe und Mitgefühl, indem wir in die Betrachtung deren Vergänglichkeit und endgültige Seinsweise einbeziehen.
(mit angeleiteten Meditationen)

Über diesen Kurs: In diesem Studien- und Meditationsseminar werden wir uns tiefer mit der Philosophie des Buddhismus beschäftigen, den essenziellen Lehren über die Natur der Phänomene und des Daseins. Als die Wurzel allen Leidens und des Daseinskreislaufes hat der Buddha Unwissenheit – die falsche Vorstellung vom Selbst der Personen und der Phänomene – gelehrt.

Die Annahme inhärenter Existenz ist die Ursache für alle unheilsamen Ansichten. Die leidbringenden Emotionen entstehen nicht ohne diesen Fehler. Wenn Leerheit vollständig erkannt ist, werden daher die unheilsamen Sichtweisen und leidbringenden Gefühle völlig gereinigt.

Wodurch wird Leerheit erkannt? Indem wir das Entstehen in Abhängigkeit sehen. Buddha, der größte Kenner der Wirklichkeit sagte: „Was in Abhängigkeit entsteht, entsteht nicht inhärent.“

Studien– und Meditationsgrundlage ist das Buch des 14. Dalai Lama „Das Leben tiefer verstehen: Erkenne Dich selbst und lebe gelassener". Die Studienthemen, Diskussion, Reflexion und Meditation umfassen Schwerpunkte wie die Kultivierung der korrekten Sicht der Leerheit (śūnyatā), eines Verständnisses wechselseitig bedingten Entstehens, der Konzentration und von Liebe und Mitgefühl. Ziel ist es, ein tieferes Verständnis über die Tatsache zu entwickeln, dass Alles mit Allem in Beziehung steht, nichts aus sich selbst heraus existieren kann und in permanentem Wandel ist.

Ein weiterer Schwerpunkt sind Darlegungen und Meditationen, die ein Verständnis oder Erfahrungen vermitteln, wie man die falsche Vorstellung von Selbst durch meditative Erkenntnis überwindet, sowie das Deutlichmachen von Fallstricken und falschen Vorstellungen rund um diese Themen.

Teilnehmer*innen sollten möglichst über Vorkenntnisse im Buddhismus verfügen und innerlich stabil sein. Aufnahmen von vorangegangenen Kursteilen können auf Anfrage zugänglich gemacht werden.

Hinweis
Dies ist keine therapeutische Veranstaltung; Teilnehmer sollten psychisch gesund sein.

Termin
08.11.2020 | 11.00 -18.00 Uhr 

Beitrag
Dana

Veranstalter
Chöling Braunschweig

Ort
Kultur und Kommunikationszentrum Brunsviga
Karlstraße 35

Anmeldung
gaby(at)braunschweig-buddhismus.de